Evaluation eines bilingualen Anamnesebogens für den medizinischen Erstkontakt mit Asylsuchenden und Geflüchteten


Projektart Drittmittelprojekt
Finanzierung
Themen
  • Aufnahme und Integration
Disziplinen
  • Medizin und Gesundheitswissenschaften
Projektwebseite www.klinikum.uni-heidelberg.de
Laufzeit 08/2016 ‒ 12/2016
Geographischer Fokus
Institutionen
Beteiligte Personen
  • Dipl.Soz. Stefan Noest
    • Bearbeitung
  • Dr. med. Kayvan Bozorgmehr, M.Sc.,
    • Leitung
  • Dr. med. Ban Al-Shenewi
    • Betreuung
  • Dr. med. Cornelia Strassner
    • Betreuung
  • Dr. med. Simon Schwill
    • Betreuung
Kurzbeschreibung

Die gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden und geflüchteten Menschen ist geprägt durch Kommunikations- und Sprachbarrieren. Dies kann sich auf die Qualität der Versorgung auswirken. Kommunikations- und Sprachbarrieren bringen daher bereits zu einem frühen Zeitpunkt einer medizinischen Behandlung große Herausforderungen mit sich. Auf dieser Grundlage ist eine Anamnese der Lebens und Krankheitssituation im Arzt-Patient-Gespräch sehr schwierig. Um das Sprachproblem zu verringern hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit Expertinnen und Experten einen bilingualen Anamnesebogen für den medizinischen Erstkontakt mit Asylsuchenden und Geflüchteten entwickelt.

Zur Projektauswahl

Diese Seite teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page