Aktuelles

Geflüchtete und der Zugang zu Bildung

Geflüchtete und der Zugang zu Bildung, , Osnabrück

Eine Veranstaltung der Deutschen Stiftung Friedensforschung in Kooperation mit dem Verbundprojekt „Flucht: Forschung und Transfer“ (FFT), Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück

Bürgerbeteiligung, Mediation und Netzwerkbildung – Praxisnahe Konfliktbewältigung bei der Unterbringung von Flüchtlingen

Policy Workshop mit kommunalen Vertretern aus Nordrhein-Westfalen, , Bonn

Die Strategien der Konfliktbewältigung bei der Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten in deutschen Kommunen standen im Mittelpunkt eines Workshops mit Akteurinnen und Akteuren aus Praxis und Wissenschaft am 17. Februar in Bonn. Der Erfahrungsaustausch zeigt: Politik wie Wissenschaft können vom lokalen Wissen der Praktiker in Städten und Gemeinden lernen.

Gefördert durch:
BMBF

Flucht: Forschung und Transfer.

Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland

Seit dem Beginn des Anstiegs der Zahl der Asylsuchenden in der Bundesrepublik 2011 ist die Nachfrage nach wissenschaftlicher Expertise in Politik, Administration, Praxis, Medien und Öffentlichkeit kontinuierlich gestiegen. In diesem Kontext ist die fehlende Vernetzung und Bündelung der Forschung zu Fragen von Gewaltmigration, Flüchtlingspolitik und (Re-)Integration von Flüchtlingen ebenso sichtbar geworden wie der geringe Grad an Aufbereitung wissenschaftlicher Herangehensweisen und Einsichten sowie der mangelnde Transfer der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in die politischen und öffentlichen Debatten.

Projekt des Tages

Hier werden täglich wechselnd, zufällig aus der Datenbank ausgewählte Projekte vorgestellt:

Expertise zu den rechtlichen Bedingungen des Zugangs von Flüchtlingskindern zu Angeboten der Kindertagesbetreuung

  • Deutsches Jugendinstitut e.V. ((DJI)) Auftraggeber
  • Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) Leitung

Die Rechtsexpertise setzt sich mit dem rechtlichen Zugang von Flüchtlingskindern zur Leistung der Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege, den rechtlichen Rahmenbedingungen (Anspruchsvoraussetzungen, Förderungsumfang, Frist zur Anmeldung, Teilnahmebeiträge usw) sowie der direkten und indirekten Diskriminierung von Flüchtlingskindern und ihren Mechanismen (beispielsweise durch vorhandene Strukturen wie die Ausstattung der Tageseinrichtungen, Sprachbarrieren sowie spezifische Bedürfnisse) auseinander.