Publikationen

Im Rahmen des Projektes werden mehrere State-of-the-Art Papiere (SoA) und Policy Briefs (PB) erarbeitet.

  • State-of-the-Art Papiere stellen den aktuellen Stand wissenschaftlicher Debatten zu zentralen Themen der Flucht- und Flüchtlingsforschung dar und machen bestehende Forschungslücken sichtbar.
  • Policy Briefs präsentieren auf Grundlage des Forschungsstandes konkrete Empfehlungen und Handlungsoptionen.

Im Projektverlauf werden hier State-of-the-Art Papiere und Policy Briefs zu folgenden Themen veröffentlicht:

 

Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland: Projekte, Personen, Themen, Förderung

Autor*innen:

Welche Akteure und Institutionen engagieren sich in Deutschland im Forschungsfeld Flucht und Flüchtlinge? Welche Disziplinen sind beteiligt? Was sind die thematischen und regionalen Schwerpunkte? Welche Themen stehen (bislang) nicht im Fokus der Wissenschaft?

Die erste Projektpublikation bietet auf Grundlage der Auswertung der Datenbank und der interaktiven Forschungslandkarte einen Überblick über die deutsche Wissenschaftslandschaft zum Thema Flucht.

Im Policy Brief werden der aktuellen Wissensstand und Wissenslücken kurz skizziert und erste Handlungsbedarfe für Förderer formuliert.

Hintergründe und Bedingungen von Gewaltmigration

Autor*innen:

Was sind die Ursachen von Flucht und Vertreibung? In welchem Zusammenhang stehen vielschichtige Migrationsprozesse, transnationale Verflechtungen und Fluchtbewegungen? Welche Rolle spielen entwicklungspolitische Maßnahmen wie auch Interventionen in (Bürger-)Kriegen und Krisenregionen bei der „Bekämpfung von Fluchtursachen“?

Der Bericht bietet eine Übersicht über die komplexen Hintergründe von Gewaltmigrationen und verdeutlicht die Verflechtung mit anderen Migrationsformen. Er diskutiert zudem, ob und inwieweit bereits erprobte Instrumente der Konfliktintervention, humanitären Hilfe und Entwicklungspolitik einen Beitrag leisten können, Gewaltmigration zu verhindern bzw. das Ausmaß zu vermindern.

Das Policy Brief formuliert hierzu Handlungsempfehlungen auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Gewalterfahrungen von Flüchtlingen

Autor*innen:

Wo, wie und in welchem Ausmaß sind Flüchtlinge und Binnenvertriebene mit Gewalt konfrontiert? Wie wirken sich die Gewalterfahrungen auf ihren Alltag, ihre Lebenssicherung und ihr psychisches Wohl aus? Was sind hierbei geschlechtsspezifische Erfahrungen? Wie handeln und bewältigen Geflüchtete gewaltsame Bedingungen und wie werden Schutzmaßnahmen von humanitären Akteuren bereitgestellt?

Der Bericht gibt einen Überblick über die multiplen Gewalterfahrungen von Flüchtlingen und bietet auf Grundlage dessen eine interdisziplinäre Analyse dieser Gewaltgefahren, Schutzmaßnahmen und Bewältigungsansätze mit geschlechtssensibler Perspektive.

Das Policy Brief diskutiert bedarfsgerechte Interventionen, die Geflüchtete vor Gewalterfahrungen schützen und deren Bewältigung fördern.

Mobilisierung und Immobilisierung von Flüchtlingen

Autor*innen:

Welche Wege und Netzwerke nutzen Menschen auf ihrer Flucht? Wie wirken sich Interventionen des Flüchtlingsschutzes, migrationspolitische Instrumente, Grenzsicherungsmaßnahmen, aber auch Angebote von „Schleppern“ auf Strategien der Flucht aus? Wie gehen die in Flüchtlingslagern, Städten und informellen Camps lebenden Menschen mit ihrer oftmals unfreiwilligen Immobilität um?

Der Arbeitsbericht setzt sich mit sich im Kontext flexibler Grenzregime verschiebenden Fluchtrouten und der „Ökonomie der Flucht“ auseinander und verdeutlicht das Ausmaß, die Erfahrungen und Folgen der „erzwungene Immobilität“ von Geflüchteten in Konfliktregionen und an Transit-Orten in Grenzräumen.

Das Policy Brief skizziert auf Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse den politischen Handlungsbedarf zur Verbesserung und „Humanisierung“ internationaler Schutzregime, migrations- und flüchtlingspolitischer Instrumente und Praktiken der Grenzsicherung.

Grenze, Grenzschutz und Grenzpolitik

Autor*innen:

Welche Funktion erfüllen Grenzen und Grenzschutz im Kontext der allgegenwärtigen transnationalen Mobilität von Menschen und Fluchtbewegungen? Wie entwickeln sich politischen Diskurse um Grenzen und Praktiken der Grenzsicherung in und an den Rändern Europas? Inwiefern können Instrumente der Migrationspolitik und Grenzsicherung Migration und Fluchtbewegungen überhaupt beeinflussen, kontrollieren, steuern oder gar verhindern?

Der Bericht setzt sich mit der Funktion und der Funktionsweise von Grenzen und Grenzregimen im Rahmen der Flüchtlingsthematik auseinander und erarbeitet Szenarien für die (Re-)Etablierung europäischer Grenzschutzregelungen unter Berücksichtigung grundlegender Menschenrechte und des Flüchtlingsschutzes.

Im Policy Brief wird die inhaltliche kompakt zusammengefasst, die Szenarien vorgestellt und daraus politische Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Schutzregime

Autor*innen:

Wer ist ein Flüchtling? Wer ein*e Migrant*in? Welche Akteure machen diese Unterscheidungen und treffen die Entscheidung über einen Schutzstatus? Welcher Art des Schutzes, welche Rechte und welche staatlichen Leistungen gehen mit welcher Schutzkategorie oder einer Ablehnung des Asylgesuchs einher?

Der Bericht legt offen welche unterschiedlichen Akteure im Mehrebenen-System der Flüchtlingspolitik und den angrenzenden Politikfeldern zusammenwirken, welche Ermessens- und Handlungsspielräume sie in ihren Entscheidungen haben und wie sich die Praktiken der „Entscheider“ auswirken. Darüber hinaus wird darauf aufmerksam gemacht wie die ‚richtigen‘ Kategorisierungen in gesellschaftlichen Diskursen ausgehandelt werden und welche Schutzlücken und Widersprüche dabei entstehen können.

Das Policy Brief erarbeitet auf dieser Grundlage politische Handlungsempfehlungen für einheitliche Standards im internationalen und insbesondere im europäischen Schutzregime und für faire und transparente Asylverfahren in Deutschland.

Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktzugang

Autor*innen:

Welche beruflichen Fähigkeiten und Qualifikationen haben in Deutschland angekommene Flüchtlinge? Auf welchen Wegen finden sie ihren Weg in lokale Arbeitsmärkte? Wie blickt die Wirtschaft auf die Potentiale und Risiken der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten? Welche Rolle spielt eine schnelle bzw. langsame Arbeitsmarktintegration für eine langfristige gesellschaftliche Integration?

Der Bericht fasst aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesen Fragen zusammen und veranschaulicht Konzepte, Projekte und Perspektiven zur Verbesserung des Arbeitsmarktzugangs von Flüchtlingen an Hand von Best Practice-Beispielen.

Das Policy Brief leitet daraus Handlungsempfehlungen für Akteure in Verwaltung und Politik, in Wirtschaft und Arbeitsvermittlung sowie in Wohlfahrtspflege und ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit ab.

Schule/Bildung/Ausbildung und Spracherwerb

Autor*innen:

Wie geht die Institution Schule mit der gestiegenen Zahl geflüchteter Kinder und Jugendlicher um, und wie wird die Bewältigung damit verbundener Herausforderungen in verschiedenen Disziplinen wissenschaftlich diskutiert? Welche Modelle der schulischen Integration für Geflüchtete verschiedener Altersgruppen sind wissenschaftlich untersucht worden, und welche Vor- und Nachteile haben FachwissenschaftlerInnen identifiziert? Welche Konzepte für den schnellen Erwerb von Sprachkenntnissen erscheinen im internationalen Vergleich für Kinder und Jugendliche Erfolg versprechend? Welche Empfehlungen ergeben sich daraus?

Der Bericht fasst aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse unter Einbezug unterschiedlicher Fachrichtungen, darunter Erziehungswissenschaft, Soziale Arbeit/Sozialwissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kulturwissenschat/Anthropologie, Politikwissenschaft, zu diesen Fragen zusammen und veranschaulicht Konzepte, Projekte und Perspektiven zur Verbesserung der Partizipation an Bildung für Geflüchtete.

Das Politikpapier leitet aus der Literaturanalyse Handlungsempfehlungen für Akteure in Verwaltung, Politik, Schule sowie sozialer Arbeit und ehrenamtlicher Unterstützung ab.

Konfliktmediation, Kommunikation und kommunale Moderation in Aufnahmeländern

Autor*innen:

Welche Konfliktkonstellationen können bei der Aufnahme und lokalen Unterbringung von Geflüchteten entstehen? Mit welchen Strategien der Bürgerbeteiligung, Konfliktmediation und Netzwerkbildung begegnen Akteure in deutschen Kommunen diesen Konflikten? Wie kann lokalen Konflikten vorgebeugt werden?

Der Forschungsbericht fasst aktuelle wissenschaftliche Literatur zu diesen Fragen zusammen und berücksichtigt dabei insbesondere die Perspektive der Friedens- und Konfliktforschung.

Das Policy Brief skizziert auf Grundlage der Literatur und dem Austausch mit lokalen Akteuren zentrale politische Handlungsempfehlungen um die Kommunikation zwischen beteiligten Akteuren zu verbessern und Konflikten um die lokale Aufnahme und Unterbringung vorzubeugen.

Rückkehr und Reintegration von Flüchtlingen

Autor*innen:

Unter welchen Bedingungen können und wollen Geflüchtete und Binnenvertriebene in ihre Heimatregionen zurückkehren? Wie kann lokale Integration in andere als die Heimatregionen bzw. in die Gesellschaften von Nachbarländern gelingen? Welche sozialen, politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten und Risiken bestehen bei der (Re-)Integration von Geflüchteten und Binnenvertriebenen, und was kann (Re-)Integration nachhaltig und erfolgreich machen? Welche Rolle spielen Diaspora-Gemeinschaften für Konfliktlösungen und Friedensprozesse in ihren Heimatregionen?

Der Bericht diskutiert an Hand von international publizierten Forschungsberichten sowie Beispielen Rückkehrperspektiven von Geflüchteten und Vertriebenen, die Logik und Risiken von Rückführungen sowie die vielfältigen Bezüge zwischen Diaspora und Herkunftsgesellschaften.

Das Policy Brief erörtert insbesondere die Handlungsspielräume von Rückführungs- und Rückkehrförderungspolitik und für die aktive Einbindung von Diaspora-Gruppen in langfristige Konfliktbearbeitungs- und Friedensprozesse.